Unibet 50€ Cashback für Federer-Sieg in Wimbledon

Bis zu 50€ zurück, wenn der Schweizer das Turnier gewinnt

Vor einem Jahr scheiterte Roger Federer erst im Finale am Turnier-Sieg in Wimbledon. Novak Djokovic rang ihm in einem packenden Match über die volle Distanz von fünf Sätzen den Sieg ab. Auch in diesem Jahr dürfte Federer wieder zu den Favoriten zählen. Unibet sichert Eure auf den Turnier-Sieger dieses Jahres mit bis zu 50 Euro Cashback ab. Alle wichtigen Informationen, die Ihr zum Abräumen eines Gewinns benötigt, lest Ihr im folgenden Artikel.

Wie Ihr den Unibet 50€ Cashback für Wimbledon bekommt

Schritt 1)
Registrieren. Ihr benötigt ein Wettkonto bei Unibet. Falls Ihr noch keins habt, könnt Ihr mit nur einem Klick auf unseren Gutschein-Button auf der Website des Buchmachers landen. Achtung: Holt Euch auch den Unibet Gutschein im Wert von 50 Euro.

Schritt 2)
Wette platzieren. 
Um Euch für den Cashback zu qualifizieren, müsst Ihr nun eine Wette im Wert von bis zu 50 Euro auf den Turnier-Sieger des Grand Slams platzieren. Wir empfehlen: Setzt Ihr auf Novak Djokovic (2.00-Quote), deckt Ihr beide Finalisten des Vorjahres ab.

Schritt 3)
Kassieren. 
Siegt Djokovic, gewinnt Ihr die Wette. Sollte Federer am Ende ganz oben stehen, bekommt Ihr Euren Einsatz in Form des Cashbacks zurück.

Gutscheinbedingungen zum Unibet 50€ Cashback für Wimbledon

  • Die Wette muss vor Turnierbeginn am 29. Juni 2015 platziert werden.
  • Den eventuellen Cashback kassiert Ihr bis 48 Stunden nach Ende des Finals.
  • Wetten über 50€ werden für diese Aktion nicht berücksichtigt. Wolltet Ihr also mehr setzen, tut dies in zwei oder mehreren Wetten, so dass eine genau 50 Euro beträgt.
  • Der Cashback ist sofort auszahlbar. Er unterliegt also keinerlei Umsatzbedingungen.
  • Falls nötig, findet Ihr auf der Promotion-Seite weitere Bedingungen.

Unser Fazit zum Unibet 50€ Cashback für Wimbledon

Absolut fair ist unserer Meinung nach, dass der Cashback direkt wieder auszahlbar ist. Bei vielen anderen Cashbacks muss die rückerstattete Summe meist noch ein paar Mal umgesetzt werden. Hier nicht. Setzt Ihr also wie empfohlen auf Djokovic und seid mit Federer abgesichert, habt Ihr sowohl die beiden Finalisten des vergangenen Jahres als auch die beiden Führenden der Weltrangliste abgedeckt. Was kann da noch schiefgehen?